Testosteron bei Jungen
- 7 Strategien für Väter,
die ihren Sohn stärken wollen

Seit ich im Sommer Papa geworden bin, schaue ich regelmäßig nach neuen Ressourcen, um die Entwicklung meiner Jungs bestmöglich zu unterstützen.

Da gibt es großartige Bücher, Artikel und Videos.

Aber zu einem Thema wird fast nichts geschrieben: Die hormonelle Entwicklung unserer Söhne.

Das will ich mit diesem Artikel ändern.

Denn Testosteron und Dihydrotestosteron sind auf biochemischer Ebene dafür verantwortlich, dass aus einem Jungen ein Mann wird.

Die meisten kennen Testo nur aus dem Bodybuilding. Da ist seit Jahrzehnten bekannt: Wenn du den Testo-Spiegel hochreibst, wachsen Muskelberge... ohne dass du zu trainieren brauchst.

Aber Testosteron kann viel mehr als das.

Es spielt bei jeder Entwicklungsstufe von Jungen eine entscheidende Rolle.

In diesem Artikel schauen wir uns die Rolle von Testosteron bei der Entwicklung von Jungen an und als Vater bekommst du Tipps, um die natürliche Hormonproduktion deines Sohns optimal zu unterstützen. 

Die Rolle von Testosteron in den verschiedenen Entwicklungsstufen

1. Säuglingsalter:

  • Testosteron spielt bereits im Mutterleib eine Rolle bei der Entwicklung der männlichen Geschlechtsorgane.
  • In den ersten Lebensmonaten haben Jungen höhere Testosteronspiegel als Mädchen. Das beeinflusst charakteristische Verhaltensweisen und die Entwicklung von Geschlechtsmerkmalen. So sind schon männliche und weibliche Säuglinge sehr verschieden. Mädchen sind tendenziell sozialer und reagieren stärker auf Gesichter. Jungs können sich länger mit Objekten beschäftigen und sind aktiver.

2. Kindheit:

  • In der Kindheit steigt der Testosteronspiegel allmählich an, bleibt jedoch auf einem niedrigen Niveau im Vergleich zur Pubertät.
  • Testosteron ist an der Entwicklung und dem Wachstum der Knochen, der Muskulatur und anderer Gewebe beteiligt.

3. Pubertät:

  • Die Pubertät ist die Phase, in der die Hormonproduktion dramatisch ansteigt. Testosteron ist hauptsächlich für die Entwicklung der männlichen sekundären Geschlechtsmerkmale verantwortlich, wie z. B. das Wachstum von Gesichts- und Körperbehaarung, Vertiefung der Stimme und Zunahme der Muskelmasse.
  • Dihydrotestosteron (DHT) der "große Bruder" von Testosteron spielt eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung der Prostata, der männlichen Genitalien und des männlichen Haarwuchses (insbesondere Gesichts- und Körperbehaarung).
  • Testosteron beeinflusst auch die Libido und ist an der Spermienproduktion beteiligt.

Die natürliche Hormonproduktion deines Sohns unterstützen

Säuglingsalter

Vor der Geburt leben Säuglinge im 10-Sterne-Hotel: Perfekte Temperatur rund um die Uhr. Niemals hungrig. Und die Mutter ist der natürliche Filter für alle Umwelteinflüsse.

Das ändert sich mit der Geburt.

Und da sind wir als Eltern gefragt, diese Umwelt so zu gestalten, dass sie eine natürliche Hormonproduktion unterstützt.

Denn der moderne Alltag hält einige Fallen bereit, die den Testosteronspiegel senken und Östrogen erhöhen.

Vor allem für Säuglinge. Denn durch das geringe Körpergewicht wirken sich schon kleine Mengen stärker aus.

Ein Beispiel:

In dieser Studie wurden Säuglinge verglichen, die eine Pre-Milch auf Kuhmilchbasis erhielten mit Säuglingen, die eine auf Soja-Basis tranken. 

Die Forscher beobachten:

„Die tägliche Exposition von Säuglingen gegenüber Isoflavonen in Soja-Säuglingsnahrung ist, bezogen auf das Körpergewicht, sechs- bis elfmal höher als die Dosis, die bei Erwachsenen, die Sojanahrung konsumieren, hormonelle Auswirkungen hat.“

Es lohnt sich, darüber nachzudenken, mit welchen Gegenständigen der Säugling in Kontakt kommt und stark darauf zu achten, dass sie keiner schädlichen Chemie ausgesetzt sind: Wenn mit der Flasche gefüttert werden muss, dann eine Glasflasche nutzen. Natürliches Waschmittel verwenden. Das Kinderzimmer mit Bio-Farbe streichen... ich habe eine Checkliste zusammengestellt, die du durchgehen kannst, um die Fallen des Alltags für dein Kind zu vermeiden.

Hier kannst du sie runterladen.

Kindheit

Es heißt, die ersten Lebensjahre sind die Zeit, die den Menschen am stärksten formen.

Hier entscheidet sich, ob Kinder Urvertrauen in sich und ihr Umfeld haben.

Hier entwickeln sich Glaubenssätze, die das ganze Leben beeinflussen können.

Forscher entdecken erst jetzt, wie zentral die Kindheit für die gesamte Entwicklung ist.

Hohe Intelligenz beispielsweise kann das Ergebnis einer längeren Kindheit sein laut dieser Studie.

Die Forscher betonen explizit 2 Faktoren, die wichtig sind für die Entwicklung der Intelligenz während der Kindheit: Gute Erziehungsmethoden und ein Zeitinvestment der Eltern in ihre Kinder.

Aber was sehen wir heute?

Die Kindheit endet immer früher. Und damit ein zentrales Kapitel in der Entwicklung.

Kinder kommen heute früher in die Pubertät als noch vor wenigen Jahrzehnten.

Das hat viele Gründe. Erziehungsmethoden und Zeitinvest der Eltern sind nur 2.

3 weitere - sehr entscheidende - sind diese:

Die Belastung mit Umwelthormonen

Eine Studie mit Mädchen aus Saudi Arabien fand heraus: Die Mädchen kommen früher in die Pubertät... weil die Belastung durch künstliche Östrogene (z.B. durch BPA in Plastikflaschen) so stark ist.

Diese Xenoöstrogene greifen in das Hormonsystem ein, imitieren wirkliche Hormone und leiten dadurch die Pubertät ein.

Eine Übersicht über die häufigsten Umwelthormone findest du auch in der Checkliste

Ernährung

Die herkömmlichen Ernährungsempfehlungen für Kinder sind zweifelhaft.

Ein großer Teil der Kalorien macht dabei Getreide aus.

Darin finden wir allerdings keine bedeutenden Nährstoffe, haben aber Substanzen, wie Gluten und andere Antinährstoffe.

Kinder brauchen eine nährstoffdichte Ernährung. (Mehr dazu weiter unten.)

Stress

Stress in der Kindheit ist in der Lage das Einsetzen der Pubertät zu beschleunigen (Studie).

Das Stresshormon Cortisol ist eine mächtige Substanz. Es aktiviert das Aromatase-Enzym und beschleunigt dadurch die Umwandlung von Testosteron in Östrogen. Cortisol kann die gesamte Biochemie weg von einem gesunde Stoffwechsel hinzu einem Stressstoffwechsel verschieben. 

Pubertät

In der Pubertät spielt der Körper verrückt.

Anabole Hormone schießen durch die Decke und der Körper des Jungen ist auf Wachstum und Maskulinisierung programmiert. Und zwar in kurzer Zeit.

In einem Jahr wachsen Jugendliche 5-8cm.

Du kannst dir vorstellen: Dazu braucht der Körper viele Ressourcen.

Während der Pubertät werden große Mengen an Kalorien und Nährstoffen benötigt, damit die Wachstumsprozesse ablaufen können.

Deshalb lässt beobachten, dass Jungen aus ärmeren Ländern langsamer und weniger Wachsen. Forscher führen das vor allem auf die Qualität und Bioverfügbarkeit von Proteinen zurück. In ärmeren Ländern sind die Menschen gezwungen den Großteil ihrer Kalorien über Getreide und Hülsenfrüchte zu decken.

Die Niederländer sind zum Vergleich in den letzten 150 Jahren 20cm größer geworden - weil der Konsum an Milchprodukten (tierisches Protein) drastisch gestiegen ist.

Aber auch wenn wir theoretisch nährstoffdichte, bioverfügbare Lebensmittel in jedem Supermarkt haben, enthalten wir diese oft unseren Kindern vor.

Stattdessen werden viele mit Cornflakes, Keksen, Kuchen, Soft Drinks & Brot groß.

Und auch diejenigen, die ihre Kinder "gesund" ernähren wollen, verstehen darunter vor allem viel Gemüse, Hülsenfrüchte und Wasser.

Dadurch fehlen in der Pubertät Nährstoffe und gesunde Kalorien.

Das sind Lebensmittel, die Treibstoff für einen pubertierenden Körper sind:

  • Milch: Wir haben uns gerade die Studie zu den Niederländern angeschaut. Milch und Milchprodukte können nachweislich das Wachstum während der Pubertät beeinflussen. Denn sie stellen zum einen hochwertige Proteine und Fette zur Verfügung und zum anderen eine große Palette an Nährstoffen. “Der Verzehr von Kuhmilch und Milchprodukten steigert das lineare Wachstum bei Kindern und führt zu einer größeren Erwachsenengröße” (Studie) "Jungen mit hoher Milchaufnahme hatten einen niedrigeren BMI (-0,56, 95 % KI: -1,00, -0,12 kg/m2) und ein geringeres Risiko für Fettleibigkeit (OR = 0,67, 95 % KI: 0,46, 0,97) als diejenigen ohne Milchaufnahme." (Studie
  • Eier: Eier sind wahre Nährstoffwunder. Randvoll mit Vitaminen, das perfekte Protein und gesunde Fette.
  • Gesunde Kohlenhydrate: Zucker (Glukose) ist der Brennstoff für die Zellen und die Basis für die Energieproduktion. Das macht Kohlenhydrate zu einem zentralen Baustein während der Pubertät. So ist gut erforscht, dass ketogene Ernährungsweisen (keine oder nur wenig Kohlenhydrate) das Wachstum von Kindern verlangsamen. (Studie, Studie, Studie). Obst, Honig und Milchzucker sind sehr gute Kohlenhydratquellen. Sie sind leicht verdaulich und liefern Nährstoffe.
  • Fleisch: Besonders Innereien sind randvoll mit Vitaminen & Mineralien. Es reicht einmal oder alle 2 Wochen eine Portion Leber zu essen, um den Bedarf an Vitamin A zu decken und eine gute Versorgung mit B-Vitaminen sicherzustellen. 

Mit deinem Sohn eine "Aufwärtsspirale" etablieren

Testosteron ist ein anaboles Sexual- und Statushormon.

Seine Funktion ist es, den Körper aufzubauen und einen Mann in die Lage zu versetzen sich fortzupflanzen und sozial aufzusteigen.

Umgekehrt reagiert auch die T-Produktion darauf, wenn ein Mann zum Beispiel befördert wird.

Dadurch entsteht eine Aufwärtsspirale:

  • Testosteron steigt -> es fällt leichter im Leben "zu gewinnen"
  • Du hast Erfolge -> regst dadurch die Testosteronproduktion an
  • Testosteron steigt -> und so weiter

Du hilfst deinem Sohn auch auf biochemischer Ebene, wenn du ihn dabei unterstützt Ziele zu setzen und zu erreichen.

3 Strategien für mehr Lebensqualität als Mann

In meinem Newsletter bekommst du jede Woche neue Strategien, um deine Männlichkeit auf biochemischer Ebene zu stärken.
Sobald du dich eingetragen hast, bekommst du obendrauf mein Spartiaten-Programm.
Klingt gut? Dann attacke: