Vitamin D Testosteron

Vitamin D Mangel ist mittlerweile zur Volkskrankheit geworden. So gut wie jeder Mensch hat zu niedrige Vitamin-D-Werte, ohne sich dessen bewusst zu sein.

Es wird auch als das Sonnenvitamin bezeichnet, da es mit Hilfe von Sonneneinstrahlung vom Körper selbst produziert werden kann. Leider führt unser Lebensstil heutzutage dazu, dass wir deutlich weniger Sonne abbekommen, als es noch früher der Fall war. Wir befinden uns fast nur noch in Gebäuden und wenn die Sonne doch mal rauskommt, wird sie durch Sonnencremes abgeblockt. Wenn man bedenkt, dass 90-95% unseres Vitamin D Bedarfs über die Sonneneinstrahlung gedeckt wird (oder werden sollte), dann ist klar warum fast jeder unter einem Mangel leidet.Vitamin D Testosteron

Konsequenzen eines Vitamin-D-Mangels

Der chronische Vitamin D Mangel in der Bevölkerung wird mit zahlreichen Volkskrankheiten in Verbindung gebracht: Darunter Krebs, Osteoporose und Diabetes, sowie kardiovaskuläre Krankheiten und Autoimmunerkrankungen (z. B. Diabetes Typ 1, Multiple Sklerose, Rheumatoide Arthritis, Allergien, etc.).[1]

Vitamin D regelt mehr als 1000 Prozesse innerhalb des Körpers. Es hat die Funktionsweise eines Hormons und wird fast fälschlich als Vitamin bezeichnet und auch wenn man seine chemische Struktur betrachtet, ist es den Hormonen ähnlicher als den Vitaminen.[2]

So ist es außerdem auch für Fruchtbarkeit, Wachstum und Hormonproduktion zuständig.

Aus diesem Grund führt ein Vitamin D Mangel zu niedrigen Testosteronwerten und einer verschlechterten Spermienqualität.[3]

Was kann da getan werden?

In unseren Breitengraden ist es schwierig, die Menge an Vitamin D zu produzieren, die wir brauchen. Es macht daher sehr viel Sinn Vitamin D zu supplementieren.

In einer Studie fanden Forscher heraus, dass gesunde Männer, die jeden Tag für ein Jahr 3332 IUs Vitamin D zu sich nahmen, 25,2% mehr Testosteron im Blut hatten, als Männer die einen Placebo erhielten.[4] Das ist mehr als 4x so viel Vitamin D wie die Empfehlung durch die öffentlichten Ämter vorsieht. Die liegt bei 800 IE pro Tag.

Wer Angst vor einer Überdosierung hat, kann beruhigt sein. Selbst 40.000 IE/Tag führen laut einigen Studien nicht zu einer Vitamin-D-Vergiftung.[5]

Für die Testosteronoptimierung sollten aber 3000 bis 4000 IE genügen.

Achte darauf ein hochwertiges Präparat zu kaufen, das Vitamin D3 enthält. Das kann der Körper deutlich besser verwerten als Vitamin D2 und es ist sicherer. Ein in hochwertigem Öl gelöstest ist optimal, da es als fettlösliches Vitamin nur in diesem Fall optimal vom Körper verarbeitet werden kann. So wie dieses.

Vitamin D und Vitamin K2 – ein Team

Denke unbedingt daran bei Dosierungen höher als 1000 IE/Tag zusätzlich Vitamin K2 zu ergänzen. Bei 4000 IE Vitamin D sollten zusätzlich 200µg Vitamin K2 aufgenommen werden.[6] Vitamin D, Vitamin K2 und Calcium stehen nämlich in einem engen Zusammenspiel. Bei hohen Dosen Vitamin D werden im Körper bestimmte Proteine erzeugt, die Calcium im Körper transportieren. Vitamin K hat die Aufgabe dieses Calcium an den richtigen Stellen im Körper einzusetzen, wie den Knochen und Zähnen und zu verhindern, dass es an den falschen Stellen eingelagert wird.[7] Das führt nämlich zu Arterienverkalkung und das Risiko von Knochenbrüchen steigt. Mit mehr Vitamin D steigt also auch der Bedarf an Vitamin K2. Mit der Kombination aus 4000 IE Vitamin D und 200µg Vitamin K2 genießt du die Vorteile beider Vitamine optimal.

Die beste Vitamin-D-Quelle

Alles in allem deuten trotzdem einige Studien darauf hin, dass die beste Form seinen Vitamin-D-Bedarf zu decken, der direkte Kontakt mit Sonnenlicht ist. In dieser älteren Studie von 1939 fanden die Forscher heraus, dass der Testosteronspiegel sogar um 120% anstieg, wenn die Probanden sich für 5 Tage einige Zeit direkter UV-Licht Bestrahlung auf den Brustbereich aussetzten.[8]

Bei klaren Himmel und strahlendem Sonnenschein zur Mittagszeit kann die Haut bei Ganzkörperbestrahlung innerhalb 15-30 Minuten 10.000 – 20.000 IE Vitamin D bilden.[9] Eine „Überdosierung“ durch Sonneneinstrahlung ist nicht möglich. Diese Größenordnung zeigt auch nochmal, dass der tägliche Bedarf deutlich höher sein muss, als die vorgeschriebenen 800 IE.

Versuche also, wenn möglich am besten täglich ein paar Sonnenstrahlen abzubekommen.

Fazit

Es ist mittlerweile auch Zeit die panische Angst vor der „bösen UV-Strahlung“ über Bord zu werfen. Immer mehr Studien zeigen, dass kurze Sonnenbäder OHNE Sonnencreme wichtig für unsere Gesundheit sind, denn ab LSF 14 tut sich in Sachen Vitamin D gar nichts mehr. Bei mehreren Sonnenbädern pro Woche von jeweils 10-15 Minuten profitiert man von einer gesteigerten Vitamin-D-Produktion, ohne Hautkrebsrisiken einzugehen.[10]

Zusätzlich lege dir ein hochwertiges Vitamin-D-Präparat zu, insbesondere in den Wintermonaten und du wirst deinen Testosteronspiegel steigern und deinem Körper ein weiteres Werkzeug geben, dich vor Volkskrankheiten wie Krebs zu schützen.

Danke fürs Lesen!

 

 

[1] https://www.zentrum-der-gesundheit.de/vitamin-d-sonnenmilch-ia.html

[2] https://www.anabolicmen.com/vitamin-d-testosterone/

[3] Wehr E, Pilz S, Boehm BO, März W, Obermayer-Pietsch B. Association of vitamin D status with serum androgen levels in men. Clin Endocrinol(Oxf), 2009 Dec 29; Kinuta K, Tanaka H, Moriwake T, et al. (2000) Vitamin D is an important factor in estrogen biosynthesis of both female and male gonads. Endocrinology, 141, 1317-1324.

[4] Pilz, S.; Frisch, S.; Koertke, H.; Kuhn, J.; Dreier, J.; Obermayer-Pietsch, B. et al. (2011): Effect of vitamin D supplementation on testosterone levels in men. In: Hormone and metabolic research = Hormon- und Stoffwechselforschung = Hormones et metabolisme 43 (3), S. 223–225. DOI: 10.1055/s-0030-1269854.

[5] http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/mike-adams/neue-bahnbrechende-forschungsergebnisse-8-ie-des-wunder-vitamins-d-taeglich-sind-notwendig-u.html

[6] http://www.vitamind.net/vitamin-k/

[7] https://www.vitaminexpress.org/de/vitamin-d-und-vitamin-k-kombinieren

[8] Myerson, Abraham; Neustadt, Rudolph (1939): Influence of ultraviolet Irrdatiation upon Excretion of Sex Hormones in the Male. In: Endocrinology 25 (1), S. 7–12. DOI: 10.1210/endo-25-1-7.

[9] http://www.pharmazeutische-zeitung.de/?id=40818

[10] https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=40818 // https://www.zentrum-der-gesundheit.de/vitamin-d-sonnenmilch-ia.html

Share: