Auf diesem Blog schauen wir uns vorwiegend an, wie du durch die Macht der Hormone in deine Kraft als Mann kommst. Mein Kumpel Dominik ist Dating-Coach bei Authentic Charisma und hat heute eine andere Perspektive mitgebracht: In seinem Artikel zeigt er dir, welche Gewohnheiten dir helfen deine Männlichkeit zu stärken.

Seien wir mal ehrlich: Wir leben in einer ziemlich komfortablen Welt! Im Gegensatz zu unseren Vorfahren aus grauer Vorzeit müssen wir nicht jeden Tag um das nackte Überleben und um Nahrung kämpfen sondern können uns sehr bequem im Supermarkt um die Ecke aus dem Regal bedienen.

Wir können entspannt durchs Leben schlendern ohne Gefahr zu laufen dass uns hinter dem nächsten Baum ein Säbelzahntiger oder ein feindliches Stammesmitglied auflauert.

Stattdessen ist es heutzutage chic einen sehr großen „Freundes“-Kreis bei Facebook zu haben und sich stets politisch korrekt zu verhalten um so ja nicht anzuecken und aus der großen Masse herauszustechen.

Von klein auf...

Gerade wir Männer werden von klein auf darauf getrimmt: Ich hatte in der jungen Schulzeit noch das Privileg, mich auch mal raufen und prügeln zu dürfen – wohlgemerkt mit meinem besten Kumpel! Drei Tage später waren der blaue Fleck auf dem Arm und auch der Streit komplett vergessen und wir waren wieder unzertrennlich. Und wir hatten dabei wichtige Lektionen gelernt, zum Beispiel: es tut meinem Gegenüber verdammt noch mal weh, wenn ich ihn schlage! Aber auch ich kann einiges einstecken und aushalten…

In der heutigen Zeit (seit etwa 100 Jahren) sind vor allem Frauen für die Erziehung des männlichen Nachwuchses verantwortlich! Daher wurde auch ich nach einer Rauferei auch eher bemuttert, bedauert und verhätschelt, anstatt dass mir mein Vater das Kämpfen beigebracht hat (interessanterweise existiert in der deutschen Sprache der Begriff „bevatert“ gar nicht!). Statt dessen kassierte er für die Bemerkung „Wehr dich doch mal!“ einen ordentlichen Rüffel von meiner Mutter…

Und diese Tendenz nimmt immer mehr zu: Heutzutage müssen bei jeder kleinen Rauferei in der Schulpause gleich Verweise verteilt und vertrauliche Gespräche mit den Eltern einberufen werden.

Die Folge: Wir lernen Konflikten aus dem Weg zu gehen, verlieren die Möglichkeit unsere Kräfte in einem angemessenen Rahmen zu messen und können unsere angeborenen männlichen Aggressionen und Kräfte nicht einschätzen, da uns dazu Referenzerlebnisse fehlen. Die Folge sind dann Prügeleien im Erwachsenenalter mit Todesfolge in U-Bahn-Stationen…

Suche bewusst den Konflikt!

Dies soll keinesfalls ein Aufruf zur Anarchie sein! Aber beantworte für Dich selbst die Frage: Hattest Du in Deinem Leben schon Situationen, in denen eine Schlägerei in der Luft lag? Warst Du derjenige, der trotz einer gewissen kräftemässigen Ausgeglichenheit den Rückzug antrat? Oder hast Du Deine Ehre/Liebsten/Wasauchimmer mit Worten und notfalls auch mit dosierter Gewalt verteidigt? War die Angst vor einer Verletzung größer als der Respekt vor Dir selbst?

In dem Film „Fight Club“ sollen Schlägereien im öffentlichen Leben angezettelt werden. Dies will so gar nicht gelingen, da Konfliktvermeidung zu einem der höchsten Werte erklärt zu sein scheint…

  • Sei Du doch mal derjenige, der Morgens in der Bahn den Leuten sagt, dass sie den Platz an den Türen frei machen sollen, damit die wartende Menge an den Haltestellen noch einsteigen kann.
  • Erkläre dem Kassierer im Subway, dass er die Bestellungen von Dir und Deinem Kumpel, die er aus Versehen zusammen eingetippt hat, noch Mal getrennt aufnehmen soll, auch wenn er Dir gerade ein „das könnt ihr doch untereinander ausmachen!“ zugeworfen hat und bestehe darauf – auch wenn es eine KassiererIN ist!
  • Nimm Dir das Recht, geradeaus durch die Fußgängerzone zu laufen ohne jedem Passanten Platz zu machen. Die Leute, die Du dabei kennenlernen wirst, werden Dein Leben unglaublich bereichern!
  • Erkläre der alten Dame und Hundebesitzerin doch mal, wie toll es ist, dass ihr Pudel sein Geschäft mal wieder auf dem Gehsteig vor Deiner Tür verrichtet, ohne dass sie es wegmacht.

Hast du eine klare Meinung?

Streiche das Wort „vielleicht“ aus Deinem Wortschatz, sondern beziehe klar eine Stellung und vertritt diese auch. Gerade auch beim Ansprechen: anstatt minutenlang zu überlegen, ob Dir die Blondine nun gefällt oder nicht, entscheide Dich direkt klar dazu oder dagegen. Bei einem „Ja“ hast Du immer noch ein paar Sekunden, um den richtigen Moment zu finden. Wichtig ist, dass Du die Entscheidung für Dich getroffen hast und Dich verbindlich daran zu halten. Lerne auf Dich zu hören, Dich selbst zu führen, und Du wirst auch in der Lage sein, andere Menschen zu führen!

Dies sollte auch für Dein Berufs- oder Studienleben gelten: Du steckst gerade hochkonzentriert in einer Aufgabe und plötzlich platzt ein Kollege herein und bittet um Deine Hilfe. Dann weise ihn freundlich aber bestimmt darauf hin, dass Du jetzt keine Zeit hast und auf ihn zukommen wirst, sobald Du ihn unterstützen kannst.

Kämpfe so gegen den Drang es allen Recht machen zu wollen, sondern konzentriere Dich zuerst auf Deine Aufgaben im Leben. Du bist nicht abhängig davon, ob Dein Gegenüber Dich mag oder nicht! Stell Dir dazu immer wieder im Alltag die Frage: habe ich mich gerade so verhalten, um es meinem Gegenüber Recht zu machen? Oder wollte ich das tatsächlich?

Wenn Du dabei stets freundlich bleibst, wirst Du Dir selbst ein Profil und den Respekt Deines Umfeldes erarbeiten.

Bezogen auf das Thema Flirten

Heuchle nicht Zustimmung auch wenn Du es ganz anders meinst!

Ein kleines Beispiel: Wenn sie Dir erzählt, dass sie gerne zu Rockmusik abfeiert, Du aber total auf elektronische Musik abfährst, dann solltest Du ihr das auch so vermitteln: „Meine rockigen Zeiten habe ich hinter mir, ich liebe einen wummernden rhythmischen Bass und eine tobende House-Menge um mich herum! Da kann ich richtig abschalten und…“

Sie wird Dich für Deine Meinung respektieren, Heuchlerei hätte sie stattdessen schnell durchschaut! Finde besser Themen, wo ihr tatsächlich etwas gemeinsam habt!

Breche auch mal ganz bewusst selbst einen Flirt ab, wenn Du merkst dass es nicht passt. Dabei kannst Du einem besonders zickigen Exemplar statt einen „schönen Abend“ zu wünschen auch gerne mal die Meinung sagen nach dem Motto „Wow, hätte nicht gedacht, dass Du so nen Stock im Hintern hast… ohne den könntest Du viel besser tanzen!“.

Du sollst schließlich nicht jede Frau rumkriegen, sondern Dir Selbstrespekt im Leben erarbeiten!

Selbstrespekt

Fehlende Selbstrespekt und Abhängigkeit von äußerer Bestätigung können ganz subtil erkennbar sein! Bist Du denn Jemand, der immer lacht und strahlt, wenn eine Frau positiv auf Dich reagiert? Dies zeigt deutlich, dass Du es nicht gewohnt bist und Dich unbewusst danach sehnst. Lerne auch mal einen Flirt mit recht ernster aber aufgeschlossener und neugieriger Miene zu führen. Dann ist das leichte Zucken in Deinen Mundwinkeln umso verführerischer für sie… Lass sie ruhig mal im Zweifel daran ob Du tatsächlich Interesse an ihr hast oder nicht!

Prüfe für Dich regelmäßig, wo Du im Alltag automatisch mit einem Lächeln reagierst ohne dazu einen echten Grund zu haben. Vielleicht aus Verzweiflung, Nervosität oder aus Gewohnheit. Was für einen Unterschied nimmst Du wahr, wenn Du stattdessen unbeeindruckt bleibst, was passiert dabei in Dir?

Raus aus Deiner Wohlfühlwelt!

Ein weiterer wichtiger Punkt: Wo in allen Deiner Lebensbereiche hast Du es Dir denn bislang so richtig schön gemütlich gemacht?

  1. Vielleicht liegst Du morgens statt zwei Minuten nach dem Klingeln Deines Weckers noch gute 15 Minuten im Bett?
  2. Oder Du duscht sehr lange mit schönem, heißem Wasser, bis Dein Badezimmerspiegel wirklich komplett beschlagen ist?
  3. Nimmst Du statt der Treppe den Aufzug oder die Rolltreppe?
  4. Läufst Du sofort zum Kühlschrank sobald ein Hungergefühl in Dir aufsteigt?
  5. Beschwerst Du Dich bei winterlichen Temperaturen oft über die Kälte und läufst Du auch schon bei wenigen Minusgraden mit langer Unterwäsche herum?
  6. Bist Du Serienjunkie und Anti-Sportler?
  7. Schläfst Du an freien Tagen bis in die Puppen?

Identifiziere diese Punkte in Deinem Alltag und kämpfe aktiv dagegen an, bezogen auf obige Beispiele so:

  1. Steh auf sobald Dein Wecker geklingelt hat, max. 2-3 Minuten danach. Gewöhne Dir direkt danach ein morgendliches Ritual an zum Wachwerden, z. B. einige Liegestütze.
  2. Dusche nur lauwarm und so lange, bis die Seife weg ist. Anschließend gönnst Du Dir eine Minute ganz kaltes Wasser (auf Anschlag!) und Du wirst nach wenigen Tagen merken, dass Dir Deine Anfangstemperatur immer wieder zu warm sein wird.
  3. Nimm bei einer überschaubaren Etagenanzahl stets die Treppe.
  4. Verzichte bewusst auf eine Mahlzeit am Tag – und auf Süßigkeiten generell! Belohne Dich damit höchstens für Deine erreichten Ziele und in überschaubaren Dosierungen.
  5. Auch wenn Dir die Knie zittern: Ja, es ist manchmal scheißkalt, aber behalte das für Dich! Gestern Abend in der Clubschlange stand ein Mädchen vor mir mit Minirock, dünner Strumpfhose und leichtem Jacket – so lief sie später auch im Club herum. Dennoch haben die beiden 30jährigen Jungs hinter mir mehr gejammert als sie… Du erträgst viel mehr Kälte als Du gerade glaubst!
  6. Such Dir eine Sportart, die Dich so richtig zum Schwitzen bringt – im optimalen Fall einen Kampfsport bei dem Du noch Disziplin und Willenskraft schärfst.
  7. Gewöhne Dich daran, mit maximal 7 Stunden Schlaf auszukommen. Falls Du schnell müde wirst, lenke Dich mit Aktivitäten an der frischen Luft oder Sport ab. Du hast ein sehr großes Energiepotential, lerne es kennen und lieben!

Schärfe dein Bewusstsein

Wo sind denn weitere Einflussfaktoren in Deinem Leben, die Dich zusätzlich weich werden lassen? Hast Du zum Beispiel mal auf die Songs im Radio geachtet? Meinem Empfinden nach bestehen 90 % davon aus Gejammer und ich meine damit nicht einmal das Extrembeispiel „Söhne Mannheims“.

Wieso etwa ist Bruno Mars denn gleich so übertrieben „Locked out of Heaven“ nur weil ihm der Sex mit und die Anwesenheit einer Frau fehlt? Nur ein Song aus den aktuellen Charts…

Klar ist es OK, die Lieder ab und an zu hören, aber genieße doch einfach mal wieder ein gutes Buch oder die Stille am Morgen statt des Radios oder unterschwellige Weichei-Programmierung!

Hol Dir statt dessen eine große Dosis Männlichkeit in Dein Leben, indem Du Dir einen Männer-Freundeskreis aufbaust, mit dem Du über die wichtigen Themen in Deinem Leben offen reden kannst. Dieses Konzept funktioniert seit Urzeiten!

In der Hoffnung Dir neben einem polarisierenden Artikel auch einige Anregungen für ein energiegeladenes Männerleben gegeben zu haben verbleibe ich mit herzlichen Männergrüßen!

Wenn du nun im Detail erfahren willst, wie du männlich werden kannst und spielend leicht, regelmäßig schöne und intelligente Frauen in dein Leben ziehst, dann schau dir unser kostenloses Video-Training an. Klicke dazu hier und du wirst zu unserer Seite weitergeleitet, wo du dich dafür eintragen kannst.

Viel Spaß und viel Erfolg bei der Umsetzung!

Dominik van Awe

Share: