Testosteronmangel

Testosteronmangel

Die schlechte Nachricht vorweg: Mittlerweile leidet mehr als jeder 5. Mann unter einem Testosteronmangel.[1] Und diese Neuigkeit wird noch etwas erschreckender, wenn wir uns gleich zusammen die Folgen bzw. die Symptome eines Mangels anschauen.

Die Ursachen sind sehr vielfältig. Viele davon hängen mit unserer heutigen Lebensweise zusammen. Und das macht sie auch so gefährlich. Denn es fällt uns nicht mehr auf, dass bestimmte Gewohnheiten uns schaden, denn „das machen ja alle so“. Auf einige Punkte gehe ich in einem Zweiteiler hier und hier ein.

Aber selbst wenn du von einem Mangel betroffen bist, hier die gute Nachricht: Du informierst dich über das Thema und kannst lernen deinen Testosteronspiegel zu steigern. Und tatsächlich kann man innerhalb von kurzer Zeit seine Werte dramatisch erhöhen mit dem richtigen Training, der richtigen Ernährung und den richtigen „Lifestyle-Entscheidungen“.

Die Folgen eines Testosteronmangels

Nun aber erstmal zu den Mangelsymptomen. Um das Elend nicht unnötig in die Länge zu ziehen, hier kurz und schmerzlos:

  • Muskelabbau
  • Zunehmender Körperfettanteil (besonders am Bauch)
  • Verminderte Libido
  • Erektionsprobleme
  • Depressivität
  • Erschöpfung
  • Verminderung der Antriebskraft
  • Reizbarkeit
  • Schlafstörungen
  • gestörte Glukose-Toleranz
  • Haarverlust
  • Knochenschwund (Osteoporose)
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Männerbrüste (Gynäkomastie)
  • Schwierigkeiten zum Orgasmus zu bekommen, bzw. der Orgasmus wird nicht mehr als so intensiv erlebt
  • Das Leben erscheint für Männer mit niedrigem Testosteron weniger genussvoll. Auch Dinge, die früher viel Spaß gemacht haben, haben nicht mehr den gleichen Reiz.

Diese Liste macht die Bedeutung des Hormons nochmal deutlich. So gut wie jeder Bereich unseres Lebens ist betroffen, wenn wir einen Testosteronmangel haben. Viele der Symptome treten auch bei zahlreichen anderen Krankheiten oder Mängeln auf, deshalb ist es oft schwierig sich selbst nur anhand der Symptome eine Diagnose zu stellen. Sie zeigen aber eine Tendenz.

Es gibt trotzdem noch einen einfacheren Selbsttest: Schaue wie oft du in der Woche mit einer Erektion am Morgen aufwachst. Bei einem hohen Testosteronspiegel ist das jeden Tag der Fall. Je seltener das vorkommt, desto niedriger ist auch dein T und du könntest darüber nachdenken deine Werte bestimmen zu lassen.

Fazit

Es ist keine Übertreibung, wenn man sagt, dass Testosteron für uns Männer DAS Hormon ist, das bestimmt wie hoch unsere Lebensqualität ist. Es ist das Hormon das uns zu Männern macht. Wir tun also gut daran unser Testosteron auf natürliche Weise so hoch wie möglich zu halten.

Für eine detaillierte Schritt für Schritt Anleitung, wie das gelingt, werfe einen Blick auf mein E-Book.

Ansonsten findest du auch auf diesem Blog zahlreiche Tipps und Tricks dazu.

Danke fürs Lesen!

 

 

[1] https://www.welt.de/welt_print/article2971363/Jeder-fuenfte-Mann-hat-zu-wenig-Testosteron-im-Blut.html

Share: